Die Staatsanwaltschaft Bochum nimmt im Einklang mit den vorsichtigen Lockerungen des öffentlichen Lebens in anderen Bereichen schrittweise den Geschäftsbetrieb wieder auf, wobei Infektionsquellen und –risiken soweit wie möglich reduziert werden müssen. Dabei genießt der Schutz der Gesundheit aller Mitarbeiter*innen ebenso wie der Besucher*innen weiter höchste Priorität. Leitlinie bleibt, die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren einzuhalten.


Zu diesem Zweck muss der Publikumsverkehr in den Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft weiter reduziert bleiben.

 

Das bedeutet für Besucher*innen der Staatsanwaltschaft Bochum:

1.

Oberstes Gebot ist nach wie vor die zwingende Beachtung der Abstandsregel.

Der Mindestabstand von 1,5 m zu einer anderen Person ist zwingend einzuhalten.

 
2.

a) Keinen Zutritt zum Justizzentrum erhalten Personen, die Symptome einer Corona-Erkrankung zeigen oder innerhalb der letzten 14 Tage persönlich Kontakt mit einer Corona-infizierten Person hatten. 

b) Nur Besucher, die – objektiv – dringende Anliegen vorbringen, werden - ggf. auch telefonisch - an den täglichen Eildienst im staatsanwaltlichen Dienst weitergeleitet.

Vor diesem Hintergrund wird deshalb ausdrücklich darum gebeten, Anträge schriftlich einzureichen und – soweit dies möglich ist – per Post oder Telefax zu übersenden oder in den Hausbriefkasten einzuwerfen. Von persönlichen Vorsprachen ist grundsätzlich abzusehen. Sollte dies im Einzelfall gleichwohl unumgänglich sein, ist vorab telefonisch ein Termin zu vereinbaren. Auf die folgende Ziffer 3 wird ebenfalls hingewiesen.


3.

Für bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens gilt ab dem 27.04.2020 die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt bislang zwar nicht im Justizzentrum. Dennoch wird das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske aus Sicht (auch) der Staatsanwaltschaft Bochum allgemein dringend empfohlen. Die Führung persönlicher Gespräche und der Zutritt zu deren Büros kann seitens der hiesigen Mitarbeiter*innen vom (beiderseitigen) Tragen eines entsprechenden Mund-Nasen-Schutzes abhängig gemacht werden. Bei der Eingangskontrolle ist eine entsprechende Maske jedoch auf Aufforderung abzunehmen.


Eine Kontaktaufnahme ist möglich unter:

• Anschrift:

Josef-Neuberger-Straße 1

44787 Bochum

Postanschrift:

Postfach 10 24 49

44724 Bochum

• Fax: 0234 967-5087

Telefon: 0234 967-0

• E-Mail: poststelle@sta-bochum.nrw.de